Doppelt geschützt mit eBike- und Radfahren

Social Distancing – der Begriff den Gesundheitsminister Jens Spahn vergangene Woche im Rahmen von Verhaltenstipps in der Corona-Krise erwähnte – wurde u.a. von spiegel.de thematisiert. Wer zur Zeit täglich auf dem Weg zur Arbeit und wieder nach Hause muss, soll aufs Fahrrad bzw. eBike umsatteln .

Geschäfte und Einrichtungen sind geschlossen, Reiseverbote ausgesprochen und Grenzkontrollen werden durchgeführt. Mit all diesen Maßnahmen soll die Infektionskurve in der Bevölkerung möglichst flach gehalten werden. Der Biostatistiker Gerd Antes ist ehemaliger Leiter des Cochrane-Zentrums an der Uniklinik Freiburg. Er sieht im eBike- bzw. Fahrradfahren tatsächlich eine Möglichkeit die Infektionskurve abzumildern.

Der große Vorteil den eBike- und Radfahrer haben: sie halten automatisch Distanz zu anderen und sind einem geringeren Risiko ausgesetzt, Oberflächen zu berühren z.B. in öffentlichen Verkehrsmitteln. Zumal eine Studie ergeben hat, dass der Erreger bis zu neun Tagen auf Oberflächen überleben kann. Hinzu kommt, dass das Pendeln mit dem eBike bzw. Fahrrad zur Arbeit und wieder nach Hause auch die Gesundheit fördert und damit vorbeugend gegen die Lungenkrankheit Corona wirken kann.

Generell ist der tägliche Weg zur Arbeit mit dem eBike gesundheitsfördernd – und auch für diejenigen eine gute Alternative die sich nicht so anstrengen können oder wollen. Außerdem ist das Fahren mit dem eBike vorbeugend und umweltschonend. Diesen Aspekt sollten wir abseits von Corona nicht vergessen. Denn der Kampf gegen die Umweltverschmutzung und den hohen CO2 Ausstoß müssen wir weiter angehen. Deswegen können sich Unternehmen auch jetzt, in Zeiten von Corona, jederzeit bei uns – der movelo GmbH – melden und sich über die betriebliche Mobilität zu informieren. Wer sich vorher schon ein paar Infos holen möchte, dem empfehlen wir www.movelo.com .

Gesund bleiben!

Ihr movelo Team (tj)

Kampf dem Klimanotstand – neue movelo Podcast Folge

Im Sommer 2019 haben u.a. Bochum und Gelsenkirchen den Klimanotstand ausgerufen. Damit sollte ein Zeichen gesetzt werden – erstmal ein symbolisches Zeichen. Aber das heißt nicht, dass Unternehmen schon mal einen ersten Schritt gehen könnten.

Die movelo GmbH bietet Mobilitätslösungen, die genau dafür gedacht sind, für Firmen die einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten wollen. Einen aktiven Beitrag, CO2 zu reduzieren. Das Thema hat mit der Erklärung des Klimanotstands in den betroffenen Städten sicherlich nochmal einen neuen Stellenwert erreicht. Deswegen richten wir uns gezielt an Unternehmen in diesen Städten: erweitert euren Fuhrpark um eBikes oder steigt gleich komplett um und tauscht eure Flotte aus. Neben der CO2 Reduktion bringt die Entscheidung FÜR die movelo Mobilitätslösungen viele weitere Vorteile. Mehr darüber hier.

In unserer aktuellen Podcast Folge sprechen wir mit Projektmanager Moritz Eckstein von der Green City Hub GmbH und Co. KG. Denn der Green City Hub ist ein Vorreiter in die richtige Richtung, um dem Klimanotstand in Gelsenkirchen entgegen zu wirken. Außerdem haben Unternehmen die Möglichkeit sich vor Ort über die movelo Mobilitätslösung zu informieren. (tj)

Heidelberg geht voran – Förderprogramm Umweltfreundlich mobil

Als bisher einzige Kommune Deutschlands wird die Stadt Heidelberg die Anschaffung von Pedelecs/eBikes fördern. Ab 01.03.2020 können Heidelberger Unternehmen an dem Förderprogramm “Umweltfreundlich mobil” teilnehmen und erhalten einen Zuschuss bei der Anschaffung der umweltfreundlichen Alternative zum Dienst-PKW. Neben weiteren Förderungen unterstützt die Stadt auch die Installation privater Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Damit geht Heidelberg mit tollem Beispiel und großem Engagement voran, wenn es um Klima- und Umweltschutz geht.

Bereits seit 2005 existiert das Förderprogramm und wurde seitdem mehrmals erweitert. Unternehmen die sich eBikes anschaffen erhalten 25 Prozent der Anschaffungskosten, maximal 500,-€/eBike. Gefördert werden Unternehmen mit Sitz in Heidelberg. Die Förderumg muss innerhalb von sechs Monaten nach Kauf der eBikes beantragt werden. Außerdem muss der Bezug von Ökostrom nachgewiesen werden.

Unternehmen die an dem Förderprogramm teilnehmen wollen, finden bei der movelo GmbH die perfekten Mobilitätslösungen. Ganz egal ob Pendler-eBike für die Mitarbeiter oder um den Firmenfahrzeug-Pool um eBikes zu erweitern oder komplett umzustellen. Wir bieten betriebliche Mobilität der Zukunft.

Das Beispiel Heidelberg zeigt, dass der Umstieg auf alternative Antriebsmittel zum Schutz der Umwelt und des Klimas möglich ist. Vielleicht sehen das ja auch andere Kommunen in Deutschland so und gehen engagiert ans Werk, zum Wohl von uns allen.

Wer sich näher über das Förderprogramm informieren möchte findet hier alle wichtigen Infos: Heidelberg Förderprogramm (tj)

Pflegetiger Berlin – stark mobil unterwegs dank movelo

Wenn Pflegedienstmitarbeiter Benjamin Diewald abends nach Hause kommt, steckt er sein Dienstfahrzeug einfach an die Steckdose. Kein Gedanke daran, dass er am nächsten Tag vor Dienstbeginn noch schnell tanken muss oder wieviel CO2 er täglich in die Luft verballert. Denn Benjamin Diewald ist – dank der movelo Mobilitätslösung für Pflegedienste – mit dem eBike unterwegs.

Bevor er sich auf den gemütlichen Teil des Tages freut, geht Benjamin noch einmal die morgige Tour durch. Es werden wieder viele Kilometer durch Berlin sein, die er morgen auf dem Weg zu seinen Patienten zurücklegen wird. Aber mit dem eingebauten Elektromotor ist das eBike das idelae Verkehrsmittel. Außerdem ist er ständig an der frischen Luft, was gut tut und gesund ist. Gerade in Berlin ist mächtg viel los auf den Straßen – aber mit dem eBike muss er sich keine Gedanken über Stau und Verspätungen machen – und auch nicht über die Parkplatzsuche, was zum einen Zeit kostet und zum anderen alles andere als leicht ist. Die Zeit, die er sich durch das eBike spart, verbringt er mit den Patienten, die sich darüber natürlich sehr freuen.

Das eBike bietet unterschiedliche Modi, womit Benjamin selbst bestimmen kann wie sehr er sich anstrengen möchte bzw. wie viel Unterstützung er durch den Bosch Elektromotor haben möchte. Und durch den Einsatz mit den eBikes gibt es noch einen weiteren großen Vorteil: Benjamin lernt ganz viele, schöne – teils auch unbekannte – Orte von seiner Stadt kennen, die er bei der Fahrt mit dem Auto oder der U-Bahn wahrscheinlich übersehen hätte. (tj)

Mein großer neuer eBike Pool

Eine große Anzahl eBikes und das schnellstmöglich. Das wäre die optimale Lösung für Nachhaltigkeitsmanager Stefan M. Gibt es so etwas?

Nachdenklich sitzt Nachhaltigkeitsmanager Stefan M. aus Köln in der Firmen-Kantine und stochert mit seiner Gabel in den Pommes herum. Er benötigt eine schnelle Lösung, denn nicht nur in seinen Augen ist der CO2 Ausstoß der Firmen-Flotte einfach zu hoch. Auch der CEO hängt ihm schon seit Wochen im Nacken und möchte bald einen Lösungsvorschlag auf dem Tisch liegen haben.

Das große Problem für Stefan ist: er benötigt innerhalb der nächsten zwei Monate mindestens 300 Fahrzeuge, die wenig oder am Besten gar kein CO2 ausstoßen. Aufgrund der beiden Firmen-Standorte, die 1,5 km voneinander entfernt sind, fahren die Mitarbeiter mit Dienstwagen und Motorrollern von einem Standort zum anderen. Das bedeutet nicht nur eine hohe Treibstoff-Rechnung, sondern auch jede Menge Abgase. Ausgerechnet jetzt, wo die Firma sowieso schon von den Medien mit Argusaugen beobachtet wird. Die Produktion allein stößt schon viel zu viele Abgase in die Luft. Das Image muss schleunigst aufgebessert werden.

Stefan M. schaut auf seine Uhr – ein bisschen Zeit hat er noch. Er holt sein Smartphone aus der Jackentasche und sucht nach eBike Fuhrpark. Beim Scrollen durch die Suchergebnisse stößt er auf die Internetseite der movelo GmbH, eine Firma mit über 15 Jahren Erfahrung in Sachen eBike und sanfte Mobilität. UND: movelo kann ein große Anzahl an eBikes auf einmal liefern, alle gleichwertig und sogar im Firmeneigenen Branding. Das sieht nach der perfekten Lösung aus.

Stefan M. steht auf und macht sich auf den Weg zu seinem Büro. Er möchte mehr Informationen und füllt das Kontakt-Formular auf der Internetseite movelo.com aus. Das ging jetzt doch schneller als er dachte. Damit könnte er aber innerhalb von sechs Wochen das Problem gelöst haben und die Mitarbeiter sind definitiv ohne CO2 Ausstoß unterwegs. Das ist mehr als nur positiv und dürfte das Image der Firma nach oben katapultieren. Er greift zum Telefon und wählt die Nummer des CEO’s. Diese tolle Nachricht muss er gleich überbringen. (tj)